Wie die Nenteröder und die umliegenden Dörfer ihre Spitznamen bekommen haben
 

Einst fanden die Nenteröder auf dem Bonsberge ein sonderbares Tier.
Wenn es sich zusammenrollte, sah es wie ein Drecklumpen aus.
Was mochte das wohl für ein Tier sein?
Man wurde sich einig und sagte:

Das ist ein Holzbock

Auch die Rengshäuser hörten von diesem sonderbaren Tier.
Sie wollten es gerne sehen und kamen auf den Bonsberg.
Aber schnell liefen sie wieder fort und riefen:

Das ist ein toller Hund

Als die Leute von Nausis die Kunde von dem seltenen Tier vernahmen,
eilten sie ebenfalls, um es zu betrachten. Sie meinten, es wäre ein

Herz“ (Hirschkäfer)

Zum Schluss kamen die Lichtenhagener.
Sie sagten, das ist nichts anderes als eine

Taube
 

Später jedoch stellte sich heraus, dass es ein Igel war, der sich zusammengerollt hatte.

Seit dieser Zeit heißen die Nenteröder die „Holzböcke“,
die Rengshäuser die „tollen Hunde“,
die Nausiser die „Herze“ und
die Lichtenhagener die „Tauben“.